Arbeit und Privatleben zu vereinen, geht oft mit großen Herausforderungen einher. Deswegen ermöglicht Dräger den Mitarbeiter:innen flexible Arbeitszeitmodelle, um Familie, Freizeit und persönliche Weiterentwicklung unter einen Hut zu bekommen.   Aufgeteilt in 4 Blogbeiträgen stellen wir 8 Kurzfilme vor, die einen Eindruck in die Vielfalt individuell gelebter Arbeitszeitmodelle und die Erfahrungen einzelner Mitarbeiter:innen geben.   In diesem Beitrag geht es um Meike und Sönke.

Studium und Beruf

Meike arbeitet in Teilzeit als Communications Specialist und studiert nebenberuflich BWL und Wirtschaftspsychologie. Zusätzlich ist sie selbstständige Fitness- und Zumba-Trainerin, da diese Tätigkeit einen guten Ausgleich für sie darstellt.

„Ich glaube auch, dass der Schritt in die Teilzeit kein leichter war, aber mir für meine persönliche Entwicklung sehr viel gebracht hat und ich würde den auch jederzeit wieder wagen.“

Dank ihres flexiblen Arbeitszeitmodells ist sie in der Lage, den Tag nach ihren Bedürfnissen auszurichten. So bewältigt sie nicht nur ihre zeitlich eng getakteten Termine, sondern wird das Fernstudium voraussichtlich sogar noch vor der Regelstudienzeit beenden.

Innovation und Arbeitszeit


Sönke hat als Innovation Manager in der Dräger Garage mit neuen Themen zu tun und die sind nicht immer planbar. Daher ist Flexibilität gefordert, die ihm durch sein Arbeitszeitmodell gegeben werden kann.

„Für mich ist Flexibilität und mobiles Arbeiten sehr wichtig, weil das was ich tue immer mit neuen Sachen zu tun hat und die sind halt nicht planbar.“

Familie und Kinder sind das Wichtigste auf der Welt für den zweifachen Vater und daher möchte er natürlich so viel Zeit wie möglich mit seinen Söhnen verbringen. Das wird ihm durch seine flexible Arbeitszeit ermöglicht, obwohl er eine Vollzeitstelle hat. Starre Arbeitszeitmodelle sind nicht mehr zeitgemäß und daher wirbt Sönke für mehr Möglichkeiten in der individuellen Flexibilisierung der Arbeitszeit.

“Innovation und Arbeitszeit - Ganz schön flexibel! – Arbeitszeitmodelle bei Dräger“

Arbeitszeiten sollten immer mit dem Menschen und der Tätigkeit gekoppelt sein und sollten individuell zu gestalten sein, um so den größten Output für Firma und Mitarbeiter:innen erzielen zu können. Der Einklang von Motivation und Präferenzen ist ein wichtiger Faktor für Unternehmen im digitalen Zeitalter. Es ist an der Zeit aus dem „Normalen“ rauszukommen und in das Neue reinzugehen, denn Veränderung ist das, was auf jeden Fall stetig bleibt.

Dies war der zweite von insgesamt vier Beiträgen zur Video-Reihe „Ganz schön flexibel“.

Es folgen die Teile 3 und 4.

Bleiben Sie neugierig und schauen doch mal vorbei!

Hier finden Sie hier weitere Informationen zu den Einstiegsmöglichkeiten bei Dräger:

Dräger Karriereblog