Wir stehen Ihnen für eine zielgerichtete und einfache Nutzung der Fördermaßnahmen zur Seite.  - khzg-stage-16-6-D-30091-2020.jpg

Wir stehen Ihnen für eine zielgerichtete und einfache Nutzung der Fördermaßnahmen zur Seite.

Sprechen Sie mit uns über konkrete Maßnahmen

Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) – Rückenwind bei der Digitalisierung und Modernisierung Ihrer Infrastruktur

Mit dem ›Zukunftsprogramm Krankenhäuser‹ will die Bundesregierung Schwung in den Ausbau der Digitalisierung und wichtiger Infrastrukturen bringen. Dräger unterstützt Sie mit Kompetenz und modernster Technik dabei, die Ziele der KHZG-Förderung zu erreichen und ihre Zukunftsfähigkeit nachhaltig zu steigern.

Mit dem am 18. September 2020 im Bundestag beschlossenen Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) hat die Bundesregierung die Digitalisierung der Krankenhäuser ganz oben auf die gesundheitspolitische Agenda gesetzt. Das Gesetz beinhaltet ein umfangreiches lnvestitionsprogramm zur Modernisierung der deutschen Krankenhauslandschaft.


Das ›Zukunftsprogramm Krankenhäuser‹ soll Krankenhäuser in die Lage versetzen, trotz der aktuellen COVID-19-Pandemie notwendige Investitionen in die Digitalisierung zu tätigen – auch um für zukünftige Krisen besser gewappnet zu sein. Der Umfang der Fördermittel beläuft sich auf bis zu 4,3 Milliarden Euro.


Kliniken bietet das Förderprogramm die Gelegenheit, ihre technische Ausstattung an die Erfordernisse einer zunehmend vernetzten Gesundheitsversorgung anzupassen. Fördergelder können beispielsweise für den Ausbau der Notfallkapazitäten, die Modernisierung der Informationssysteme und die Erhöhung der IT-Sicherheit im Krankenhaus verwendet werden. 

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Krankenhauszukunftsfonds, die Fördermittelrichtlinie und die Antragsformulare: Bundesamt für Soziale Sicherung

Verschaffen Sie sich einen Überblick in welchen Bereichen wir Sie mit potenziell förderungsfähigen Vorhaben nach § 14a des Krankenhausfinanzierungsgesetzes unterstützen können:

Notaufnahme

§14a (2) Zweck des Krankenhauszukunftsfonds ist die Förderung notwendiger Investitionen in Krankenhäusern in 1. die technische und insbesondere die informationstechnische Ausstattung der Notaufnahmen.

Ortungssystem

Drägerheft 407 - Alles in Ortung

Ein System für Transparenz - Das Ortungssystem Dräger Discover
§19 Absatz 1, Nummer 1

In Krankenhäusern werden viele Geräte regelmäßig im Schichtbetrieb von einem Ort zum anderen bewegt. Den Überblick zu behalten ist schwer – gerade wenn ein Notfall dazwischenkommt. In der Lage dürfen die Ressourcen auf Seiten der klinischen Einrichtung nicht zusätzlich belastet werden. Aus diesem Grund setzt Dräger Discover auf eine „Plug-And-Play“ Lösung. Nach dem Einrichten des Ortungssystems „Dräger Discover“ brauchen Sie nur noch Ihre Geräte mit einem kleinen Tag (Sender) versehen, um so von den Mehrwerten des Systems zu profitieren. Dräger Discover bietet nicht nur die Möglichkeit, sicher verschlüsselte Standortinformationen darzustellen, sondern kann auch zur Ermittlung der Gerätenutzung verwendet werden.

Mehr erfahren

Monitoring

KHZG-M540-iacs-4-3.jpg

IT-gestützte Patientenversorgung mit 360°-Blick
§19 Absatz 1, Nummer 1

Das Infinity Acute Care System ist mehr als ein System zur Patientenüberwachung. Es ist eine Klasse für sich – das Herzstück Ihres modernen und ergonomisch gestalteten klinischen Arbeitsplatzes. Es vereint Patienten- und Therapiedaten, bedient gängige IT-Standards, ist skalierbar und offen für externe und interne Datenquellen, ohne von außen angreifbar zu sein.

Mehr erfahren

PulmoVista

draeger-pulmovista-500-4-3-d-5534-2010

Individuelle Beatmungstherapie mit Volumen- und Druckinformationen der Lunge
§19 Absatz 1, Nummer 1 und 4

Als Lungenmonitoring  visualisiert PulmoVista 500  Volumen und Druckinformationen der Lunge in Echtzeit, um schnellere Therapieentscheidungen treffen zu können. Dies unterstützt die individualisierung der Beatmung und kann Beatmungs- Weaning- und Liegezeiten auf der Intensivstation verkürzen. Dies mindert gleichzeitig auch das Rsisiko für VALI/VILI. Weiterhin können dadurch Patiententransporte und zusätzliche Röntgenaufnahmen vermieden werden.

Mehr erfahren

Beatmung

Evita-v300-4-3-D-801-2016.png

High End Intensivbeatmung mit intuitiver Bedienoberfläche und integrierter Hilfefunktion
§19 Absatz 1, Nummer 1

Lernen Sie die nächste Stufe der Beatmung kennen. Evita® V800 vereint Hochleistungsbeatmung mit ansprechendem Design für die einfache und effiziente Bedienung. Von der Initiierung einer lungenprotektiven Beatmung bis zur Integration in einen patientenorientierten intensivmedizinischen Arbeitsplatz ist die Evita V600/800 das flexibelste Beatmungsgerät seiner Klasse.

Mehr erfahren

Notfallbeatmung

Oxylog VE300_PT_180x220.jpg

Notfallbeatmung neu definiert für den prä- als auch innerklinischen Notfall- und Transporteinsatz
§19 Absatz 1, Nummer 1

Das unkompliziert und leicht zu handhabende Dräger Oxylog® VE300 ist gebaut, um sich Ihren Herausforderungen im präklinischen Rettungsdienst zu stellen. Mit verlässlicher Beatmungstechnologie, Robustheit und intuitiver Bedienung unterstützt es Sie im Notfall zuverlässig und sicher von der Rettungsstelle bis hin zum innerklinischen Notfalltransport.

Zum Produkt

Versorgungseinheiten

D-5914-2017-versrogungseinheiten_02.jpg

Digitalisierung braucht Infrastruktur am Arbeitsplatz

§19 Absatz 1, Nummer 1

Digitalisierte Arbeitsplätze in Schockräumen, Not-OPs und anderen Behandlungsräumen innerhalb einer Notfallstation bedürfen auch einer modernen Infrastruktur. Versorgungseinheiten schaffen hier die notwendige Voraussetzung z.B. durch Adaptionsmöglichkeiten für das Monitoring und Datenterminals sowie die adäquate Bereitstellung von notwendigen Medien wie Gas-, Strom- und Datensteckdosen. Dräger verfügt über ein umfassendes Portfolio und die notwendige Beratungskompetenz zur Gestaltung von modernen digitalisierten Arbeitsplätzen.

Medizinische Versorgungssysteme

Kapazitätsmanagement

HCB - KHZG Teaser

Das Dräger Hospital Capacity Board
§19 Absatz 1, Nummer 1 und 8

Gerade unter Pandemiebedingungen besonders hilfreich: Das Hospital Capacity Board (HCB) von Dräger zeigt Ihnen die Behandlungskapazitäten Ihres Krankenhauses anhand aktueller Daten transparent auf. Damit behalten Sie Therapieverläufe, freie Intensivbetten und die Verwendung von Medizingeräten besser im Blick und können neue Patienten einfacher zuweisen.

Mehr erfahren

SpotCheck- und Vitaldatenmonitoring

KHZG-vista120-sc.jpg

Vista 120 SC

§19 Absatz 1, Nummer 1

Dieser mobile Spot-Check Monitor eignet sich ideal für die schnelle Erfassung von Vitalparametern sämtlicher Patientengruppen und unterstützt die Umsetzung einer effektiven, digitalisierten Patientenversorgung.

Mehr erfahren

Digitale Alarmweiterleitung

KHZG-alarmweiterleitung-4-3.jpg

Digitale Alarmweiterleitung

§19 Absatz 1, Nummer 1

Reduzieren Sie den Stress und die Alarmmüdigkeit durch Verringerung akustischer Alarme, und steigern Sie gleichzeitig die Effizienz der klinischen Prozesse auf den betroffenen Stationen.

Mehr erfahren

Jetzt mit Dräger durchstarten

Machen Sie Ihr Krankenhaus zukunftsfähig und nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten durch das KHZG. Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an förderungsfähigen Vorhaben. Weitere Informationen zum Digitalisierungsprogramm für Krankenhäuser sowie den zugehörigen Gesetzentwurf finden Sie auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums.

Sprechen Sie Ihren Dräger-Kundenberater an oder senden Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular:

connected-technologies-in-intensive-care-16-6-D-24155-2020.jpg

Unsere Vision einer vernetzten Zukunft der Akutversorgung

Unser Auftrag: Verbesserung der Akutversorgung. Als Ihr Spezialist für die Akutversorgung wissen wir, dass vernetzte Lösungen eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Ergebnisse und der Effizienz der Patientenversorgung spielen. Wir stellen uns eine Zukunft der Akutversorgung vor, in der medizinische Geräte als Systeme miteinander verbunden sind, die miteinander interagieren und neue klinische Anwendungen in einer sicheren und geschützten Netzwerkumgebung ermöglichen.

Erfahren Sie mehr über die Interoperabilität von Medizingeräten