Dienstag, 19.9.2023 | Sicherheitstechnik

Dräger gewinnt erneut Ausschreibung für Realbrandausbildung in Bayern

Innenministerium und LFV Bayern beauftragen Dräger zum dritten Mal in Folge mit Vorbereitung bayerischer Feuerwehren für die Innenbrandbekämpfung

Hier sieht man die Brandübungsanlage Fire Dragon 1000

Pressekontakt

Julia Milde

Internal & External Communications

  • Dräger Fire Dragon 1000 wird von 2023 bis 2025 an 54 Standorten eingesetzt
  • Das Auftragsvolumen beträgt rund eine Million Euro


Seit 2015 trainieren Bayerns Feuerwehren mit einer mobilen Brandübungsanlage von Dräger regelmäßig potenzielle Einsatzszenarien. Die Realbrandausbildung wird vom Bayerischen Staatsministerium des Inneren, für Sport und Integration finanziert und vom Landesfeuerwehrverband (LFV) Bayern organisatorisch begleitet. Rund 12.500 Atemschutzgeräteträger nahmen bisher an Trainings im Dräger Fire Dragon 1000 teil. Nun wird die Zusammenarbeit bis 2025 fortgeführt. Am 19. September 2023 läutet der Kreisfeuerwehrverband Ostallgäu bei der Feuerwehr Germaringen die neuen Trainings ein. 

„Die Realbrandausbildung ist mit regelmäßigen Trainings eine wichtige Ergänzung der modernen Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern. Sie gibt unseren Einsatzkräften bei der Brandbekämpfung in Gebäuden mehr Handlungssicherheit“, so Johann Eitzenberger, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbands Bayern.

„Unsere Feuerwehrkameradinnen und -kameraden können Gefahrensituationen leichter beurteilen und die eigene Belastungsgrenze kennenlernen. Das gibt zusätzliche Sicherheit in schwierigen Einsatzsituationen.“
Johann Eitzenberger, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbands Bayern

Lernszenarien sind speziell für die Innenbrandbekämpfung entwickelt 
Bei jedem Training können acht Übungsteilnehmer ausgestattet mit Atemschutzgeräten und zusätzlicher Brandschutzausrüstung einen Einsatz unter realitätsnahen Bedingungen in der Trainingsanlage erproben. Im Inneren der feststoffbefeuerten Brandübungsanlage erwartet die Feuerwehrleute ein für die Innenbrandbekämpfung entwickeltes Lernszenario, das etwa 20 Minuten beansprucht. Für das Training wird Holz als Brennstoff verwendet, sodass eine für einen Zimmerbrand typische Hitze- und Rauchentwicklung entsteht. So lassen sich die unterschiedlichen Phänomene der schnellen Brandausbreitung darstellen. Die Trainingseinheit vermittelt zudem, wie Einsatzkräfte Brandverläufe in geschlossenen Räumen erkennen und beeinflussen können. 

Neuer Fire Dragon ist voraussichtlich ab 2024 im Einsatz  
„Diese langjährige Zusammenarbeit ist eine Erfolgsgeschichte. Das bestätigt uns auch das durchweg positive Feedback unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer“, berichtet Sebastian Kaus, Business Manager in der Dräger Global Academy im Bereich Safety. „Wir haben das Trainingskonzept speziell für die Anforderungen unseres Kunden entwickelt und die Lehrinhalte mit den Feuerwehrschulen in Bayern abgestimmt.“ Der Wissenstransfer erfolgt durch erfahrene Trainer, trainiert wird unter einem ausgereiften Sicherheits- und Hygienekonzept. Dräger baut derzeit sogar einen neuen, speziell für diese Ausbildung entwickelten Fire Dragon, der voraussichtlich ab 2024 eingesetzt wird. 

Hersteller des Fire Dragon 1000 ist die Dräger Safety AG & Co. KGaA

Man sieht den Fire Dragon vor einer Berglandschaft in Bayern
Das Training erfolgt in der mobilen, feststoffbefeuerten Brandübungsanlage Fire Dragon 1000 © Drägerwerk AG & Co. KGaA
Man sieht einen Brandübungsanlage auf der ein brennender Container steht. Der Sicherheitstrupp steht in Bereitstellung
Feuer breitet sich im Container aus. Der Sicherheitstrupp steht in Bereitstellung vor der Brandübungsanlage. © Drägerwerk AG & Co. KGaA
Man sieht Feuerwehrleute in einem Beobachtungsraum der Brandübungsanlage.
Ein Blick in den Beobachtungsraum der Brandübungsanlage während der Realbrandausbildung © Drägerwerk AG & Co. KGaA

Neueste Artikel

Fahrer unterzieht sich einem Speicheltest
Donnerstag, 6.6.2024 | Sicherheitstechnik, Produkt

Cannabis-Nachweis: Warum Speicheltests die bessere Wahl sind

Drogenschnelltests stehen vor Technologiewechsel

Man sieht einen Mann in einer Werkstatt bei der Bearbeitung von Holz. Er ist geschützt durch ein Gebläsefiltergerät mit einem Helm und einem Visier.
Donnerstag, 22.2.2024 | Sicherheitstechnik

Gut geschützt bei der Holzbearbeitung

Dräger berät auf der Dach+Holz International über professionelle Atemschutzlösungen und stellt der Holzbranche das Gebläsefiltergerät X-plore 8000 vor

Der Dräger Newsroom

Der Dräger Newsroom

Die neuesten Nachrichten und Updates, direkt von Dräger. Stöbern sie durch unsere Storys, Pressemitteilungen oder Publikationen.

Kontakt

Eine Frau lacht in die Kamera.

Kontakt mit Dräger aufnehmen

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53–55

23558 Lübeck

+49 451 882 0

Rund um die Uhr für Sie da