Donnerstag, 9.3.2023 | Finanzen, Unternehmensmeldungen

Dräger erwartet Rückkehr zu profitablem Wachstum für 2023

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA hat ihren Auftragseingang im Geschäftsjahr 2022 währungsbereinigt um rund drei Prozent auf 3.284,7 Mio. Euro gesteigert.

Man sieht verschiedene Finanzzahlen

Fachpresse

Thomas Fischler

Investor Relations

  • Auftragseingang im Geschäftsjahr 2022 trotz schwieriger Rahmenbedingungen gestiegen
  • Umsatz und Ergebnis insbesondere aufgrund gestörter Lieferketten deutlich unter Vorjahr
  • Deutlicher Umsatz- und Ergebnisanstieg sowie teilweise Verbesserung der Lieferfähigkeit im vierten Quartal 2022
"2022 war ein sehr herausforderndes Jahr. Die Nachfrage nach unserer ›Technik für das Leben‹ ist zwar trotz der Normalisierung des coronabezogenen Geschäfts gestiegen, unsere Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat jedoch enttäuscht. 2023 wollen wir zu profitablem Wachstum zurückkehren."
Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG

Lübeck – Die Drägerwerk AG & Co. KGaA hat ihren Auftragseingang im Geschäftsjahr 2022 währungsbereinigt um rund drei Prozent auf 3.284,7 Mio. Euro gesteigert (12 Monate 2021: 3.087,8 Mio. Euro). Der Umsatz und das Ergebnis gingen hingegen deutlich zurück. Der Umsatz sank währungsbereinigt um 11,5 Prozent auf 3.045,2 Mio. Euro (12 Monate 2021: 3.328,4 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf -88,6 Mio. Euro (12 Monate 2021: 271,7 Mio. Euro). Die EBIT-Marge lag bei -2,9 Prozent (12 Monate 2021: 8,2 Prozent). Für 2023 erwartet Dräger eine Erholung der Geschäftsentwicklung.

„2022 war ein sehr herausforderndes Jahr. Die Nachfrage nach unserer ›Technik für das Leben‹ ist zwar trotz der Normalisierung des coronabezogenen Geschäfts gestiegen, unsere Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat jedoch enttäuscht. 2023 wollen wir zu profitablem Wachstum zurückkehren“, sagt Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG.

Gestiegener Auftragseingang, aber verzögerte Umsatzrealisierung

Der Auftragseingang ist 2022 währungsbereinigt um knapp drei Prozent gestiegen. Größter Wachstumstreiber war die Region Afrika, Asien und Australien mit einem deutlichen Auftragsplus. In der Region Europa nahm die Nachfrage ebenfalls zu. Die Region Amerika verzeichnete einen leichten Rückgang. Nominal stieg der Auftragseingang um mehr als sechs Prozent.

Die möglichen Verkaufserlöse aus dem hohen Auftragsbestand konnten jedoch aufgrund der erheblichen Störungen der globalen Lieferketten und der eingeschränkten Verfügbarkeit bestimmter Elektronikkomponenten, die für die Endfertigung und Auslieferung einiger Produkte nötig sind, nicht im üblichen Umfang realisiert werden. Der Umsatz ging daher währungsbereinigt um 11,5 Prozent zurück. Nominal lag der Rückgang bei 8,5 Prozent.

Gute Nachfrage in beiden Segmenten

Im Segment Medizintechnik blieb der Auftragseingang 2022 währungsbereinigt nahezu auf Vorjahresniveau. Die Nachfrage nach Beatmungsgeräten, die im Vorjahr coronabedingt noch sehr hoch gewesen war, ging deutlich zurück, konnte jedoch durch ein deutliches Auftragsplus in anderen Bereichen weitgehend ausgeglichen werden. Wachstumstreiber waren insbesondere Produkte aus dem Bereich Krankenhausinfrastruktur sowie das Servicegeschäft. Nominal verzeichnete die Medizintechnik einen Anstieg des Auftragseingangs von mehr als drei Prozent.

Im Segment Sicherheitstechnik stieg der Auftragseingang 2022 währungsbereinigt um mehr als acht Prozent. Wachstumstreiber waren insbesondere Gasmesstechnik, Atem- und Personenschutzprodukte sowie Arbeitsschutzausrüstung, aber auch das Geschäft mit kundenspezifischen Systemlösungen und Services legte deutlich zu. Nominal erhöhte sich der Auftragseingang in der Sicherheitstechnik um knapp zwölf Prozent.

Die Umsätze gingen 2022 in beiden Segmenten deutlich zurück. Die Medizintechnik verzeichnete einen währungsbereinigten Rückgang von 15 Prozent und die Sicherheitstechnik ein währungsbereinigtes Minus von rund sechs Prozent.

Ergebnis unter Druck

Die Ergebnisentwicklung 2022 wurde insbesondere durch das niedrigere Umsatzvolumen und die geringere Bruttomarge beeinträchtigt. Diese lag mit 40,7 Prozent deutlich unter dem Vorjahreswert (12 Monate 2021: 46,3 Prozent). Grund hierfür war die Normalisierung des coronabezogenen Geschäfts, die den Produktmix veränderte, sowie höhere Beschaffungskosten für schwer verfügbare Elektronikkomponenten. Das Ergebnis nach Steuern belief sich auf -63,6 Mio. Euro (12 Monate 2021: 154,3 Mio. Euro).

Umsatz- und Ergebnisverbesserung im vierten Quartal

Im vierten Quartal 2022 lag der Auftragseingang mit 860,6 Mio. EUR währungsbereinigt 1,0 Prozent unter dem Vorjahreswert (4. Quartal 2021: 850,8 Mio. EUR). Der Rückgang in Europa und Amerika wurde durch einen deutlichen Anstieg in Afrika, Asien und Australien weitgehend ausgeglichen. Die Medizintechnik verzeichnete einen währungsbereinigten Rückgang um 2,4 Prozent auf 517,2 Mio. Euro (4. Quartal 2021: 516,8 Mio. Euro). Die Sicherheitstechnik verbuchte ein währungsbereinigtes Wachstum um 1,3 Prozent auf 343,4 Mio. Euro (4. Quartal 2021: 333,9 Mio. Euro).

Der Umsatz von Dräger stieg im vierten Quartal währungsbereinigt um 7,3 Prozent auf 1.018,2 Mio. EUR (4. Quartal 2021: 925,5 Mio. EUR). Grund hierfür war eine Verbesserung der Lieferfähigkeit durch eine teilweise bessere Verfügbarkeit der erforderlichen Bauteile. Die Bruttomarge lag mit 41,0 Prozent knapp über dem Vorjahreswert (4. Quartal 2021: 40,8 Prozent). Das EBIT belief sich auf 59,7 Mio. Euro und konnte sich damit gegenüber dem Vorjahresquartal mehr als vervierfachen (4. Quartal 2021: 14,7 Mio. Euro). Dies ist insbesondere auf das höhere Umsatzvolumen sowie die infolge der verbesserten Materialverfügbarkeit gesunkenen Beschaffungskosten zurückzuführen. Zudem wirkten sich die zuvor im Jahresverlauf durchgeführten Preiserhöhungen positiv auf das Ergebnis aus. Die EBIT-Marge lag mit 5,9 Prozent ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert (4. Quartal 2021: 1,6 Prozent).

Rückkehr zu Wachstum und Profitabilität für 2023 erwartet

Für 2023 rechnet Dräger mit einem währungsbereinigten Umsatzanstieg zwischen 7,0 und 11,0 Prozent sowie einer EBIT-Marge von 0,0 bis 3,0 Prozent.

„2023 erwarten wir eine weitere schrittweise Verbesserung der Lieferfähigkeit“, sagt Stefan Dräger. „Auch wenn wir erst einmal weiterhin höhere Kosten für schwer verfügbare Teile haben werden, wird uns dies ermöglichen, die Umsätze aus unserem hohen Auftragsbestand wesentlich schneller zu realisieren als im vergangenen Jahr. Zudem werden uns weitere Preiserhöhungen bei der Rückkehr in die Gewinnzone unterstützen.“

Weiterführende Informationen im Finanzbericht unter www.draeger.com.

Kennzahlen Geschäftsjahr 2022
Kennzahlen für das Geschäftsjahr (Mio. EUR)
Kennzahlen für das vierte Quartal (Mio. EUR)
Kennzahlen für das vierte Quartal (Mio. EUR)

Disclaimer

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Dräger-Konzerns. Diese zukunftsbezogenen Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen und sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt worden. Hinsichtlich solcher zukunftsbezogenen Aussagen kann keine Garantie und keine Haftung für den Eintritt der genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse übernommen werden. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten Risiken und Unwägbarkeiten, die sich dem Einfluss des Unternehmens entziehen, und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Unbeschadet rechtlicher Bestimmungen zur Korrektur von Prognosen übernehmen wir keine Verpflichtung, die in dieser Meldung gemachten zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren. Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen (inkl. alternative Leistungskennzahlen) finden Sie auf unserer Unternehmenswebseite www.draeger.com unter Investoren /Kennzahlendefinitionen.

Neueste Artikel

Man sieht verschiedene Finanzicons
Donnerstag, 25.4.2024 | Finanzen, Quartalsabschluss

Dräger mit solider Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2024

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA hat ihren Auftragseingang im ersten Quartal 2024 dank einer insgesamt guten Nachfrage gesteigert.

Eine Hand hält ein Tablet
Donnerstag, 7.3.2024 | Finanzen, Jahresabschluss

Dräger steigert Umsatz und Gewinn im Geschäftsjahr 2023 deutlich und zahlt wesentlich höhere Dividende

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2023 währungsbereinigt um 13,1 Prozent auf 3.373,5 Mio. Euro gesteigert 

Der Dräger Newsroom

Der Dräger Newsroom

Die neuesten Nachrichten und Updates, direkt von Dräger. Stöbern sie durch unsere Storys, Pressemitteilungen oder Publikationen.

Kontakt

Eine Frau lacht in die Kamera.

Kontakt mit Dräger aufnehmen

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53–55

23558 Lübeck

+49 451 882 0

Rund um die Uhr für Sie da.