Mittwoch, 16.8.2023 | Sicherheitstechnik, Produkt

Neuer Sensor misst kleinste H2S-Konzentrationen

Dräger SensorAlive für stationäre Gaswarnsysteme

Dräger SensorAlive mit dem Transmitter Dräger Polytron 8100

Pressekontakt

Caroline Sophie Schröder

Internal & External Communications

  • Integrierter Gasgenerator führt tägliche automatische Selbsttests mit Schwefelwasserstoff durch und ergänzt dadurch regelmäßige Funktionskontrollen
  • Spezielle Diagnosefunktion überwacht die Empfindlichkeit und voraussichtliche Lebensdauer des Sensors 

Der neue elektrochemische Sensor Dräger SensorAlive misst kleinste Konzentrationen von Schwefelwasserstoff (H2S) – einem der gefährlichsten Gase, das in der Öl- und Gasindustrie zum Einsatz kommt. Die Sensoren in stationären Gaswarnsystemen überwachen laufend die H2S-Konzentration in der Umgebungsluft. Sie sollten laut den Merkblättern T 021/ T 023 der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) mindestens alle vier Monate auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden. Der Dräger SensorAlive ergänzt diese Funktionskontrollen, indem er mittels eines integrierten Gasgenerators täglich automatische Selbsttests durchführt. Das sorgt auch zwischen den Wartungsterminen für zusätzliche Sicherheit für Mitarbeiter und Anlage. Das Prinzip der Selbsttests ist einfach: Der Gasgenerator erzeugt das Prüfgas H2S und verwendet es zur Überprüfung des Sensors. Diese Prüfung dauert 15 Minuten, die Messperformance bleibt währenddessen erhalten. Zudem wird der Sensor täglich auf eine mögliche Verstopfung des Gaseintritts überprüft und sendet automatisch entsprechende Informationen, sollte ein Verschluss der Sensoröffnung vorliegen. 

Zusätzliche Diagnosefunktion verbessert die Sensornutzungsdauer 
Da elektrochemische Sensoren eine begrenzte Lebensdauer haben und sich ihre Ansprechzeiten über die Zeit verändern können, verfügt der SensorAlive über eine Sensordiagnosefunktion. Ist sie aktiviert, werden die Empfindlichkeit und die voraussichtliche Lebensdauer des Sensors überwacht. Sinkt die Sensorempfindlichkeit auf 50 Prozent oder weniger, erfolgt eine Warnung. Der Dräger SensorAlive nutzt das Prinzip der Eigensicherheit für den elektrischen Explosionsschutz und ist in Verbindung mit dem Dräger Polytron 8100 für den Einsatz in der Zone 1 zugelassen. 

Hersteller des SensorAlive ist die Dräger Safety AG & Co. KGaA. 

Produktbild des Dräger SensorAlive
Foto 1:
Der Dräger SensorAlive (auf dem Bild mit dem Dräger Polytron 8100) verfügt über einen integrierten Gasgenerator, der tägliche automatische Prüfungen des Sensors mit H2S als Prüfgas vornimmt.

Neueste Artikel

Fahrer unterzieht sich einem Speicheltest
Donnerstag, 6.6.2024 | Sicherheitstechnik, Produkt

Cannabis-Nachweis: Warum Speicheltests die bessere Wahl sind

Drogenschnelltests stehen vor Technologiewechsel

Man sieht einen Mann in einer Werkstatt bei der Bearbeitung von Holz. Er ist geschützt durch ein Gebläsefiltergerät mit einem Helm und einem Visier.
Donnerstag, 22.2.2024 | Sicherheitstechnik

Gut geschützt bei der Holzbearbeitung

Dräger berät auf der Dach+Holz International über professionelle Atemschutzlösungen und stellt der Holzbranche das Gebläsefiltergerät X-plore 8000 vor

Der Dräger Newsroom

Der Dräger Newsroom

Die neuesten Nachrichten und Updates, direkt von Dräger. Stöbern sie durch unsere Storys, Pressemitteilungen oder Publikationen.

Kontakt

Eine Frau lacht in die Kamera.

Kontakt mit Dräger aufnehmen

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53–55

23558 Lübeck

+49 451 882 0

Rund um die Uhr für Sie da.