Mittwoch, 26.6.2024 | Medizintechnik, Pressemitteilungen

Umweltbelastung eine(n) kleben

Aufkleberaktion zum Einsparen von Druckluft im OP-Saal kommt bei vielen Kliniken und der Fachvereinigung Krankenhaustechnik e. V. (FKT) gut an

Skizze eines AGFS

Pressekontakt

Markus Henkel

Internal & External Communications

  • Narkosegasfortleitung nach der letzten OP entkoppeln und bis zu 0,69 t weniger CO2 pro Jahr verbrauchen oder bis zu 1.415 kWh Strom sparen (je Anästhesiearbeitsplatz)1
  • Geräteaufkleber kostenlos auf der Dräger-Webseite bestellbar
  • Zusätzlich den Narkosegasverbrauch mit Low- und Minimal-Flow deutlich reduzieren

Zusammen mit einer erläuternden Zeichnung prangt der Hinweis „AGFS (Narkosegasfortleitung) nach der letzten OP entkoppeln“ schon tausendfach auf vielen Anästhesiegeräten in Deutschland und Österreich. Wenn der AGFS-Stecker nach der letzten Operation an der Entnahmestelle verbleibt, erzeugt der durch Druckluft angetriebene Ejektor weiter einen Sog. „Es ist ein einfacher Handgriff, den AGFS-Stecker nach Abschluss der Gerätenutzung zu entkoppeln. Aber, viele Klinikmitarbeiter denken im stressigen Alltag dann doch nicht daran. Daher haben wir uns die Aufkleberaktion überlegt. Wir empfehlen unseren Kunden auch, den Stecker nach dem Entkoppeln so über das Anästhesiegerät zu legen, dass der inaktive Zustand des AGFS deutlich sichtbar ist“, so Steffen Suermann, Marketing Manager Anästhesie bei Dräger, der die Aufkleberidee mit initiiert hat. 

Anstoß der Aufkleberaktion war unter anderem eine Fachveröffentlichung2. Die Autoren zählten noch weitere Faktoren auf, die bei der Drucklufterzeugung energetisch eine Rolle spielen. So müsste die komprimierte Luft auch gekühlt und trocken gehalten werden. Auch die Effizienz der Druckluftanlagen sollte regelmäßig geprüft werden.

„Der Dräger-Aufkleber ist eine einfache und effiziente Maßnahme, die unser Engagement für ein Green Hospital wirkungsvoll unterstützt. Wir haben alle unsere Anästhesiegeräte mittlerweile mit den Hinweisen versehen.“
Dr. med. Andreas Aul, Leitender Oberarzt, BG Klinik Ludwigshafen

Sehr positive Resonanz
Viele Kliniken finden die Initiative gut. Mehr als 12.000 Aufkleber haben Dräger-Mitarbeiter schon in über 200 Häusern verteilt oder die Krankenhäuser haben sich die Sticker auf der Dräger-Webseite kostenlos bestellt. Als längliche oder rechteckige Variante bestellbar kann der Erinnerungshelfer beispielsweise direkt am Anästhesiegerät oder neben der AGFS-Entnahmestelle platziert werden. „Der Dräger- Aufkleber ist eine einfache und effiziente Maßnahme, die unser Engagement für ein Green Hospital wirkungsvoll unterstützt. Wir haben alle unsere Anästhesiegeräte mittlerweile mit den Hinweisen versehen“, so Dr. med. Andreas Aul, Leitender Oberarzt, BG Klinik Ludwigshafen. Auch der größte deutsche Berufsverband für leitendes Technisches Personal in Gesundheitseinrichtungen FKT befürwortet die Aktion von Dräger: „Gesundheitseinrichtungen laufend auf dem technisch aktuellen und zukunftsorientierten Stand zu halten, ist eines der Hauptziele unseres Verbands, der viele technische Berufe vereint. Mit Projekten wie dem FKT-Forum Klinikenergie fördern wir aktiv den sparsamen Umgang mit Energie im Krankenhaus. Daher begrüßen wir die AGFS-Aufkleber Initiative “, so der Präsident der FKT, Horst Träger.

Narkosegas runterregeln
Doch nicht nur eine Druckluftreduktion schont die Umwelt. Inhalationsanästhetika können heute mit deutlich geringeren Frischgasflows, mit Hilfe sogenannter Low- und Minimal-Flow-Anästhesien, sicher dosiert werden. Technisch bedeutet das, die unverbrauchten wertvollen Narkosegase, die in der Ausatemluft des Patienten enthalten sind, erneut zuzuführen. Zuvor wurde das CO2 eliminiert. Nach dem Rückatmungsprinzip kann so die Narkose mit viel weniger Inhalationsanästhetika durchgeführt werden. Minimal-Flow- und Low-Flow-Anästhesien können die Narkosegasemissionen um bis zu 90 Prozent reduzieren.3

Skizze eines AGFS
Foto
Einfach und wirksam – Geräteaufkleber zur Druckluftentkopplung, wenn das Anästhesiegerät nicht genutzt wird.

1 Berechnung (Dräger Medical ANSY GmbH) auf Basis von Erfahrungswerten für den Energieverbrauch von Druckluftanlagen bzw. dem Druckluftverbrauch von AGFS-Entnahmestellen. Die Einsparung ist berechnet aus der Differenz des Betriebs über 250 Tageà 10 Stunden ggü. 365 Tage à 24 Stunden. Annahmen: Strompreis von 0,40 € pro kWh sowie CO2e-Emissionen von 0,485 kg prokWh Strom.

2 Schuster M, Kuster L, Arends S et al. (2023) Was ist neu … beim Energieverbrauch der Atemgasfortleitungssysteme. Die Anaesthesiologie 5/2023:1-2. https://doi.org/10.1007/s00101-023-01266-4

3 Drägerheft 408 2/2020,https://www.draeger.com/Content/Documents/Content/draegerheft_408_13_besseres_klima_im_op.pdf

Neueste Artikel

Eine Frau pustet in ein Dräger Companion med Alcotest Gerät
Mittwoch, 19.6.2024 | Medizintechnik, Produkt

Motivierender Begleiter in der Alkoholtherapie

Dräger Companion med: Kombi aus App und Atemalkoholtester dient der Unterstützung von Patienten auf ihrem Weg zum Therapieerfolg

Eine Krankenschwester steht am Patientenbett und gibt eine Infusion an einem Patienten mit Beatmungsgerät
Dienstag, 14.5.2024 | Medizintechnik, Digitalisierung

Dräger Digital Days 2024: Von A wie Alarm-Management bis S wie Smart Healthcare

Kostenfreie Webinare vom 3.-7. Juni mit ausgewiesenen Digitalisierungs-Experten

Der Dräger Newsroom

Der Dräger Newsroom

Die neuesten Nachrichten und Updates, direkt von Dräger. Stöbern sie durch unsere Storys, Pressemitteilungen oder Publikationen.

Kontakt

Eine Frau lacht in die Kamera.

Kontakt mit Dräger aufnehmen

Drägerwerk AG & Co. KGaA
Moislinger Allee 53–55
23558 Lübeck

+49 451 882 0

Rund um die Uhr für Sie da.