Raus aus der Liegeposition

Prof. Dr. med Stefan Schaller erhält Heinrich-Dräger-Preis 2020

  • Frühes Mobilisieren förderlich für funktionalen Status bei Patientenentlassung
  • Auch kritisch kranke Patienten mit initial schweren Bewusstseinsstörungen profitieren
  • Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie & Intensivmedizin (DGAI) verleiht jährlich den mit 2.500 Euro dotierten Heinrich-Dräger-Preis

26.05.2020 | Pressemitteilung

Download PDF

Nürnberg – Prof. Dr. med. Stefan Schaller, Charité – Universitätsmedizin Berlin heißt der Heinrich-Dräger-Preisträger 2020. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation übersandte die DGAI die Urkunde in diesem Jahr postalisch, sieht aber eine Ehrung des Preisträgers in der Juli/August-Ausgabe der A&I vor. Die Arbeit „Influence of the Initial Level of Consciousness on Early, Goal-Directed Mobilization: A Post Hoc Analysis” wurde im Januar 2019 in der Intensive Care Medicine veröffentlicht.1

Mobilisation auch bei niedrigem GCS-Wert
Das Team um Schaller untersuchte die Ergebnisse einer früheren Studie mit 200 Patienten, die zwischen 2011 und 2015 durchgeführt wurde,2 im Rahmen einer Intention-to-Treat-Analyse. Die frühere Studie hatte bereits den Vorteil einer frühen, zielorientierten Mobilisation bei zufällig ermittelten Patienten einer chirurgischen Intensivstation belegt. Als aussagefähige Messgröße war dabei der jeweils ermittelte Optimal Mobilisation Score (SOMS) herangezogen worden. Patienten, die nach diesem fünfstufigen Algorithmus mobilisiert wurden, hatten unter anderem eine geringere Verweildauer und eine bessere Funktionalität gezeigt. In der aktuell mit dem Heinrich-Dräger-Preis gewürdigten Untersuchung von Schaller et al. konnte zusätzlich ermittelt werden, dass auch Patienten mit einem sehr niedrigen Glasgow Coma Scale-Wert (GCS ≤ 8) von einer frühen zielgerichtete Mobilisation profitieren, indem sich ihr funktionaler Zustand bei Entlassung signifikant verbesserte. Die Glagow-Koma-Skala wird als Bewertungsschema in der Intensivmedizin herangezogen, um Bewusstseinsstörungen quantifizieren zu können.

Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin
Die Namensgebung des Preises geht zurück auf den Firmengründer Johann Heinrich Dräger. Mit ihm begann 1889 die Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Es war vor allem sein Erfindergeist, der die Firmengeschichte bis heute prägt. Mit der jährlich von der DGAI verliehenen Auszeichnung werden herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Intensivmedizin gewürdigt.

Download PDF

Ihre Ansprechpartner

Haben Sie Fragen, möchten Sie ein Interview vereinbaren, benötigen Sie individuelles Bildmaterial oder sind Sie interessiert an weiterführenden Informationen interessiert? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ausschließlich Anfragen von Medien beantworten können.

Melanie Kamann

Communications


Tel. +49 451 882-3202

melanie.kamann@draeger.com

Markus Henkel

Fachpresse


Tel. +49 451 882-4598

markus.henkel@draeger.com

Thomas Fischler

Investor Relations


Tel. +49 451 882-2685

thomas.fischler@draeger.com

Pressemitteilungen Dräger

Weitere Pressemitteilungen

Lesen Sie weitere Pressemeldungen aus dem Bereich der Medizin- und Sicherheitstechnik. Vom Krankenhaus über die Industrie bis zur Feuerwehr verlassen sich Menschen weltweit auf unsere Produkte: hochmoderne Technik, die echte Ingenieurskunst mit der digitalen Zukunft verbindet. Mit über 130 Jahren an Erfahrung, Herzblut und den mutigen Ideen von mehr als 15.000 Mitarbeitenden setzen wir uns dafür ein, dass aus Technik „Technik für das Leben“ entsteht.

Zum Presse-Center

Briefumschlag

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53–55

23558 Lübeck

+49 451 882 0

Rund um die Uhr für Sie da.

1 Schaller S J. et al.: Influence of the initial level of consciousness on early, goal-directed mobilization: a post hoc analysis, Intensive Care Med. 2019 Feb;45(2):201-210. Doi: 10.1007/s00134-019-05528-x. Epub 2019 Jan 21.

2 Schaller S J. et al.: Early, Goal-Directed Mobilisation in the Surgical Intensive Care Unit: A Randomised Controlled Trial, Lancet. 2016 Oct 1;388(10052):1377-1388. doi: 10.1016/S0140-6736(16)31637-3.