Zeus® Infinity® Empowered Anästhesiegeräte

Zeus® Infinity® Empowered

Kontakt

Zeus® Infinity® Empowered

Lungenprotektive Beatmung, sparsame Gas-Dosierungs-Technologie, Entscheidungsunterstützungstools und umfassendes Monitoring.
Der Zeus IE vereint all dies in einem hochmodernen Anästhesiearbeitsplatz. Damit kann er einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Behandlungsergebnisses, für effiziente Arbeitsabläufe und die Kostenreduzierung im Anästhesieprozess leisten.

Sparsame Gas-Dosierung und quantitative Anästhesie

Der Zeus IE kann konventionell mit Frischgasdosierung oder mit Autodosierung, d.h. zielgesteuerter Sauerstoff- und Anästhesiegasdosierung (Target Control Anaesthesia, TCA) betrieben werden.

Autodosierung (TCA):

  • Es sind weniger Benutzereingaben nötig, da nur die Zielkonzentration für FiO2 und die endtidale Anästhesiegas-Konzentration eingestellt werden müssen.
  • Die für die Zielkonzentration erforderliche Menge an Sauerstoff und Anästhesiegas werden automatisch abgegeben.
  • Eine zweite Gasmessbank überwacht die Messung der ersten Gasmessbank, um eine Überdosierung (zu tiefe Anästhesie) und eine Sauerstoff- und Anästhesiegas-Unterdosierung zu vermeiden.
Quantitative Anästhesie (Uptake-Modus):
  • Während des Einwaschens und im Steady State bleibt das System geschlossen (metabolischer Flow). Das bedeutet, dass nur so viel Frischgas und Anästhesiegas ins System eingespeist wird, wie verbraucht wird, und somit kaum Gasverlust stattfindet.
  • Geringstmöglicher Verbrauch von Anästhesiegas und Sauerstoff sorgt bei jeder Anästhesie für Kosteneinsparungen.
  • Die vollständige Rückatmung der Patientengase dient zugleich der optimierten Atemgasklimatisierung und hilft, postoperative pulmonale Komplikationen zu reduzieren.
  • Eine geringere Emission volatiler Anästhesiegase (Treibhausgase) führt zu einer beträchtlichen Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks des gesamten Krankenhauses.

Blower-Beatmungstechnologie

Der Blower-Ventilator ist eine Druckquelle, für deren Betrieb kein Antriebsgas erforderlich ist. Er reduziert aktiv die inspiratorische Resistance, um die Spontanatmung zu fördern und damit selbst im Modus Man/Spont die Atemarbeit zu reduzieren. Der praktisch unbegrenzte Flow ermöglicht kürzeste Reaktionszeiten auch bei extrem schwachen Spontanatemimpulsen. Der Blower erzeugt einen Kreisflow, der den Totraum im Y-Stück deutlich reduziert, was besonders bei der Beatmung von Neugeborenen eine große Rolle spielt:

  • Fördert und unterstützt stets die Spontanatmung auf beiden Druckniveaus (BiPAP).
  • Die Applikation eines aktiven CPAP in Man/Spont hält die Lunge auch bei adipösen Patienten oder bei kritisch kranken Patienten während der manuellen Beatmung offen.
  • Hält das eingestellte PEEP-Niveau auch bei Leckagen stabil.

Lungenprotektive Beatmung

Neben allen herkömmlichen und modernen Beatmungsarten kann der Zeus IE auch mit den folgenden Optionen ausgestattet werden, die die lungenprotektive Beatmung im OP weiter verbessern können. Eine lungenprotektive Beatmung kann zur Reduzierung beatmungsinduzierter Lungenverletzungen mit der Folge postoperativer pulmonaler Komplikationen beitragen:

Smart Ventilation Control (SVC)

  • Auswahl des Beatmungsziels, Kontrolliert, Augmentiert, Spontanatmung unterstützen oder Extubation vorbereiten
  • Automatisierter, sanfter Übergang von der vollständig kontrollierten Beatmung zur Spontanatmung im Verlauf der Anästhesie
  • Reduzierung der Benutzerinteraktion durch automatische Anpassung der Atemunterstützung, bis der Patient extubiert werden kann
  • Konform mit Empfehlungen der Fachgesellschaften zum Schutz der Lunge bei chirurgischen Patienten (das Tidalvolumen wird z. B. in ml pro kg des idealen Körpergewichts eingestellt)
  • Einstellung des angestrebten etCO2-Bereichs zur Vermeidung von Hypokapnie und Hyperkapnie
  • Schneller und einfacher Beatmungsbeginn lediglich durch Eingabe der Körpergröße des Patienten und des Beatmungsziels
Lungenrekrutierungsmanöver
  • Zwei automatisierte Methoden: Ein- und mehrstufige Rekrutierungsmanöver zur Verbesserung der Oxygenierung und zur Vermeidung narkoseinduzierter Atelektasen.
  • Beim einstufigen Manöver wird der eingestellte Druck über einen definierten Zeitraum aufrechterhalten. Zur Bewertung des Ergebnisses werden die Werte der Lungencompliance vor und nach der Rekrutierung verglichen.
  • Bei einem mehrstufigen Manöver wird das Druckniveau gemäß der Einstellung der Anwender stufenweise erhöht und anschließend wieder auf das Anfangsniveau reduziert.
  • Cursorfunktion zur Bestimmung des optimalen PEEPs im dekrementellen Teil des mehrstufigen Manövers.
  • Automatische Anpassung des Atemwegsdruck hoch Alarms verhindert überflüssige Alarme während der Rekrutierungsmanöver.
  • Eine Erinnerungsfunktion gewährleistet eine regelmäßige Durchführung der Rekrutierungsmanöver.
  • Beim mehrstufigen Manöver kann der Anwender den dekrementellen Teil manuell starten, um einen negativen Einfluss auf die Hämodynamik des Patienten durch weiteres Ansteigen des Atemwegdrucks zu verhindern.
  • Funktionen und Parameter (z. B. PV-Loops und Compliance-Trends) helfen bei der Bewertung, ob und wann Rekrutierungsmanöver durchgeführt werden sollten.

Optimierte Medikamentenverabreichung

Der integrierte SmartPilot® View ist eine Softwareoption zur Simulation und Visualisierung der kombinierten Wirkung von Analgetika und Hypnotika. Neben der Anzeige der aktuellen Narkosetiefe bietet die Ansicht eine 20-minütige Vorhersage des Anästhesieverlaufs. Damit lässt sich die intraoperative Verabreichung von Medikamenten optimieren. Überdosierungen und verzögerter Abbau nach Ende des Eingriffs lassen sich so vermeiden.

  • Basierend auf pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Patientenmodellen
  • Als Indikator für die Narkosetiefe zeigen Isobolen im 2D-Diagramm Wahrscheinlichkeitsbereiche dafür, wie der Patient auf einen definierten Schmerzreiz reagiert, z. B. TOL 90, TOL 50, TOSS.
  • Kommunikation mit dem DIVA (Direct Injection of Volatile Agent)-Modul für die „Was wäre wenn?“-Vorhersagefunktion, die den berechneten Effekt einer Anästhesiegaseinstellung schon vor der Bestätigung anzeigt.
  • Integrierte Anzeige auf dem Hauptbildschirm

Effiziente Arbeitsplatzgestaltung

Ziel bei der Entwicklung des Zeus IE war die Verbesserung der Workfloweffizienz und der Anwenderfreundlichkeit. In dieser Hinsicht gibt es eine ganze Reihe an Funktionen und Vorteilen:

  • 20“-Display zur Einstellung und Überwachung der Beatmungsparameter, der Frischgas- und der Anästhesiegasdosierung. Die optionale Integration des Dräger Patientenmonitoringmoduls ermöglicht die Anzeige der Vitalparameter auf demselben Bildschirm:
    – Alle Parameter auf einen Blick zur Entscheidungsunterstützung
    – Eine Quelle für die Datenübermittlung an das KIS bzw. PDMS
    – Eine Schnittstelle für das Alarmmanagement (Einstellungen und Stummschaltung)
    – Patientendatenaufnahme und Profilauswahl nur einmal erforderlich
  • Standardisierte Dräger Bedienphilosophie
  • Automatisierter zeitgesteuerter Selbsttest erfordert keine Anwenderinteraktion und spart morgens beim Beginn des OP-Tags wertvolle Zeit.
  • Der Leckage-Assistent informiert den Anwender über die Menge des austretenden Gases und hilft bei der schnellen Erkennung der möglichen Ursache der Leckage, ohne dass ein kompletter Leckagetest durchgeführt werden muss.
  • Das digitale Benutzerhandbuch ist jederzeit über die Hauptanzeige aufrufbar.
  • Es können bis zu 16 Benutzerprofile (mit Starteinstellungen, Alarmmeldungen und Bildschirmlayout) gespeichert und über einen USB-Stick übertragen werden.
  • Automatische Sommer-/Winterzeitanpassung

360°-Produktansicht

Draeger Zeus Infinity Empowered 360

Downloads

Produktinformation Zeus Infinity Empowered
Produktinformation Zeus Infinity Empowered

Herunterladen

Broschüre Zeus Infinity Empowered
Broschüre Zeus Infinity Empowered

Herunterladen

Buch Die Geschichte der Dräger-Narkoseapparate (PDF)
Buch Die Geschichte der Dräger-Narkoseapparate (PDF)

​Seit über 100 Jahren ist der Name Dräger mit den Fortschritten dieser „medizinischen Disziplin“ fest verknüpft

Herunterladen

Broschüre: Smart Ventilation Control (SVC)
Low Flow Anaesthesia Booklet, de
Studie: Das Einsparpotenzial innovativer Medizintechnik im Gesundheitswesen, de
Confirmation of Compatibility Filter Plus (AFO)
Confirmation of Compativility FilterPlus with Devices
Declaration of Compatibility LiteStar Anesthesia Masks with Anaesthesia Workplace
Declaration of Compatibility- VentStar Coax/ VentStar Coax GSL
IFU Halux N30-1 P S0 Dräger - doc0981 de-me
IFU Smart Ventilation Control - Zeus IE - SW2.n 9056158 de
IFU SP Zeus IE SW 2.n - Hygiene 9510315 de
IFU Zeus IE SW 2.n 9510796 de
Zeus Aufbereitungsposter DIN A3, de
Zeus Zubehör Poster

Technische Daten

Lungenprotektive Beatmung

Produktphilosophie
Fokus auf Innovation, Integration und Automatisierung
Frischgasdosierung
✓ (elektronisch)
Ventilator Technologie
innovative Blower-Ventilatortechnologie für höchste Beatmungsperformance

Assistenzsysteme

Lungenrekrutierungsmanöver
Automatisiert

Merkmale

Narkosesteuerung
Zielgesteuerte Narkoseführung, frischgasunabhängige Narkosemitteldosierung
Systemtest
automatischer, zeitgesteuerter Systemtest
Smart Pilot View
Integrierbar
Patientenmonitoring
Integrierbar

Technische Daten

Gerätevarienten
Boden- und deckenhängende Geräte
Atemsystem
integriertes Atemsystem zur Uptake-orientierten Narkoseführung (geschlossenes System), für einen minimalen Gasverbrauch

Sicherheitsfunktionen

Frischgasentkopplung
Maschinelle Beatmung bei Ausfällen
Schlauchvertauschungstest

Vergleich mit verwandten ProduktenShare

Kontakt mit Dräger aufnehmen

Kontakt Dräger Medical Deutschland GmbH

Dräger Medical Deutschland GmbH

​Moislinger Allee 53-55
23558 Lübeck

0800 882 882 0

​Rund um die Uhr für Sie da.

Dräger Safety AG & Co. KGaA

​Revalstraße 1
23560 Lübeck

0800 882 883 0

​Rund um die Uhr für Sie da.