Chemikalienschutzanzüge - oranger Chemieschutzanzug (CSA) gegen Gefahren

Chemikalienschutzanzüge

Mit unseren Chemikalienschutzanzügen setzen Sie die Sicherheit an erste Stelle.

Die Arbeit mit Industriematerialien kann extrem belastend und gefährlich sein. Ob flüssig, fest oder gasförmig - der Kontakt mit Chemikalien kann die Haut reizen oder möglicherweise schwerwiegende Konsequenzen für Ihre Gesundheit und die Ihrer Mitarbeiter haben. Deshalb haben wir unsere breite Palette an Chemikalienschutzanzügen für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen maßgeschneidert. Sie haben die Wahl: Mit spritzdichter Chemikalienschutzkleidung zum Einmalgebrauch schützen Sie sich gegen leicht aggressive flüssige Chemikalien. Sie halten mit einem gasdichten Schutzanzug Chemie sogar in Gasform von ihrem Körper fern.

Wie finden Sie den richtigen Schutzanzug für Ihre Anwendung?

Jede Aufgabe stellt unterschiedliche Anforderungen an einen Chemikalienschutzanzug. In fünf Schritten können Sie systematisch die passende Chemikalienschutzkleidung für Ihren Bedarf ermitteln.

Allgemein gilt: Ist der Gefahrstoff nicht bekannt, sollten Sie immer vom Schlimmsten ausgehen und die höchste Schutzstufe auswählen.

1. Welche Arbeiten sollen verrichtet werden?

Handelt es sich um eine Freigabemessung, kommen Sie z.B. bei der Tätigkeit direkt in Berührung mit Gefahrstoffen von Substanzen oder stehen Wartungsarbeiten an, so bestimmt die Art und Dauer der Anwendung den notwendigen Schutz.

2. Welche Risiken birgt die Arbeit mit dem Gefahrstoff?

Liegt ein sehr kalter Gefahrstoff vor, darf das Material des Anzugs bei Kälte nicht spröde werden oder brechen. Bei leicht entzündlichen Stoffen, muss der Schutzanzug flammenbeständig sein. Besteht im Austrittsbereich des Gefahrstoffs Explosionsgefahr, muss der Anzug entsprechende elektrostatische Eigenschaften aufweisen. Im Umgang mit gefährliches Gasen, kommt nur ein gasdichter Chemikalienschutzanzug in Frage.

3. In welcher Umgebung arbeiten Sie?

Bei mechanischen Arbeiten, z.B. nach Unfällen, oder Einsätzen in unwägbarer Umgebung hantieren Sie oft zwischen scharfkantigen Oberflächen. Hier benötigen Sie einen Schutzanzug mit höherer mechanischer Festigkeit, zum Beispiel ein wieder verwendbares Modell. 

Arbeiten in engen Räumen, etwa in Tanks mit Mannlöchern, fordern einen eng anliegenden Schutzanzug, bei dem der Pressluftatmer außen getragen werden kann. So können Sie ihn beim Überwinden von Engstellen leicht ablegen.

4. Müssen Sie bei Ihrer Arbeit ein Atemschutzgerät tragen?

Bei Anwendungen ohne Atemschutz, reicht ein einfacher Overall oder eine andere Schutzbekleidung, die vor den jeweiligen Chemikalieneinwirkungen schützt.

Arbeiten Sie mit einem Filtergerät, greifen Sie am besten auf einen Anzug mit eingebauter Vollmaske oder Gesichtsmanschette zurück. Brauchen Sie einen isolierenden Atemschutz, achten Sie darauf, dass Sie ihn entweder bequem über oder unter dem Schutzanzug tragen können.

5. Wie gut lässt sich die Verunreinigung durch den Gefahrstoff wieder entfernen? (Dekontamination)

Wenn der Gefahrstoff nur schwer wieder von Oberflächen zu lösen ist, sollten Sie einen Schutzanzug wählen, bei dem Sie Ihr Atemschutzgerät innen tragen. So schützen Sie es vor Verunreinigung. Wenn die Verschmutzung des Anzugs so stark ist, dass eine Reinigung unwirtschaftlich ist, sollte ein Einmalanzug verwendet werden.

Welche Arten von Schutzanzügen gibt es?

Die wesentlichen Kriterien der Unterscheidung sind mechanische Beständigkeit und chemische Beständigkeit als Widerstand gegen die Durchdringung von Gefahrstoffen. Je nach Dichtigkeit gibt es verschiedene Anzugtypen

Als Faustregel gilt: Je länger eine Chemikalie braucht, um ein Material zu durchdringen, desto wirksamer der Schutz des Materials. Daher gilt der Widerstand gegen die Permeation als wichtiges Prüfkriterium nach EN 943-1 und EN 943-2.

Anzugtyp

Eigenschaft

Typ 1

gasdicht

Typ 1a

gasdicht

Typ 1b

gasdicht

Typ 1c

gasdicht

Typ 2

nicht gasdicht

Typ 3

flüssingkeitsdicht

Typ 4

spraydicht

Typ 5

Partikelschutz

Typ 6

begrenzt sprühdicht

Einstieg in Mannloch mit Chemikalienschutzanzug und Pressluftatmer

Um herauszufinden, wie lange ein Material der Durchdringung durch eine bestimmte Chemikalie standhält, gibt es Prüfverfahren, die in der DIN-EN ISO 6529 definiert sind. 

Diesen entsprechend wird die Durchbruchzeit gestoppt: Wie lange dauert es, bis eine bestimmte Konzentration der Chemikalie von außen nach innen gedrungen ist? Diese Durchbruchzeit gilt als eine der wichtigsten Kenngrößen für die Dichtigkeit eines Chemikalienschutzanzugs.

Die Normen für Chemikalienschutzanzüge unterscheiden nach der Dichtigkeit in sechs verschiedene Leistungsklassen:

Anzugklasse

Durchbruchzeit

1

> 10 min

2

> 30 min

3

> 60 min

4

> 120 min

5

> 240 min

6

> 480 min

Dräger CPS 7900

Dräger CPS 7900

Maßgeschneidert für den Einsatz unter extremen Bedingungen: Der gasdichte Dräger CPS 7900 bietet herausragenden Schutz vor Industriechemikalien, Kampfstoffen und anderen Gefahrgütern. Sein innovatives Material qualifiziert ihn gleichermaßen für Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen wie für das Handling von tiefkalten Substanzen.

Produktdetails

Draeger SPC 4400-4800-4900

Dräger SPC 4400 / SPC 4800 / SPC 4900

Leichte, komfortable und flüssigkeitsdichte Chemikalienschutzanzüge

Produktdetails

Draeger CPS 5900

Dräger CPS 5900

Der leichte, gasdichte Schutzanzug vor Chemikalien für den einmaligen Einsatz  mit innen getragenem Pressluftatmer

Produktdetails

Draeger CPS-6900

Dräger CPS 6900

Die richtige Wahl bei tiefkalten Gefahrstoffen und niedrig konzentrierten Laugen und Säuren.

Produktdetails

Dräger Komfortweste

Dräger Komfortweste

Bis zu vier Stunden längere Leistungsfähigkeit - ohne aufwendige Vorarbeit oder Logistik: Geht es bei Arbeiten heiß her, ist die Dräger Komfortweste CVP 5220 im Handumdrehen bereit, denn sie entwickelt die kühlende Wirkung von selbst. Das heißt für Sie: kein Einfrieren, kein Inswassertunken, keine Gefahr durch gefährliche Umluft - und kein ...

Produktdetails

Chemikalienschutzkleidung vergleichen

Vergleichen Sie mit ähnlichen Chemikalienschutzanzügen

Produkte vergleichen

Welche Normen gelten für Chemikalienschutzanzüge?

Für Chemikalienschutzanzüge gelten – je nach Leistungstyp – unterschiedlich hohe Anforderungen. Diese sind nach Europäischem Standard durch folgende Normen festgelegt:

EN 943-1: Typ 1a, 1b, 1c und 2

Schutzkleidung gegen flüssige und gasförmige Chemikalien, einschließlich Flüssigkeitsaerosole und fester Partikel – Teil 1: Leistungsanforderungen für belüftete und unbelüftete »gasdichte« (Typ 1) und »nicht gasdichte« (Typ 2) Chemikalienschutzanzüge.

EN 943-2: Typ 1a ET und Typ 1b ET (für Notfallteams)

Schutzkleidung gegen flüssige und gasförmige Chemikalien, einschließlich Flüssigkeitsaerosole und feste Partikel – Teil 2: Leistungsanforderungen für gasdichte (Teil 1) Chemikalienschutzanzüge für Notfallteams (ET)

EN 14605: Typ 3 und 4

Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien – Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzanzüge mit flüssigkeitsdichten (Typ 3) oder spraydichten (Typ 4) Verbindungen zwischen den Teilen der Kleidung, einschließlich der Kleidungsstücke, die nur einen Schutz für Teile des Körpers gewähren (Typen PB [3] und PB [4])

EN ISO 13 982-1:2005

Schutzkleidung gegen feste Partikeln – Teil 1: Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung, die für den gesamten Körper einen Schutz gegen luftgetragene feste Partikeln gewährt (Kleidung Typ 5)

EN 13 034:2005: Typ 6

Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien – Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung gegen flüssige Chemikalien (Ausrüstung Typ 6 und Typ PB [6])

Ein genauerer Blick auf Ihre Chemikalienschutzkleidung

Produktpräsentation der Spritzschutzanzüge Dräger SPC 4400 / SPC 4800

Leicht und komfortabel zu tragen: Die flüssigkeitsdichten Spritzschutzanzüge Dräger SPC 4X00 bieten zuverlässigen Schutz gegen feinste Stäube und Pulver, viele konzentrierte, anorganische Säuren und Laugen, sind aber auch beständig gegen ein großes Spektrum organischer flüssiger Chemikalien.

Chemikalienschutzanzug Dräger CPS 7900

Der gasdichte Dräger CPS 7900 bietet hervorragenden Schutz gegen Industriechemikalien, biologische Stoffe und andere toxische Substanzen.

Produktpräsentation der Ventilationsweste Dräger CVA 0700

Wie fühlt es sich an, in einem Chemikalienschutzanzug zu arbeiten? Stickig, warm und unkomfortabel? Nicht mit der neuen Ventilationsweste Dräger CVA 0700. Sie wird an eine externe Quelle angeschlossen. Ein konstanter Luftstrom versorgt den Anwender dabei mit Atemluft und bietet eine Kühlung im Inneren des Schutzanzuges.

Sicherheit, auf die Sie sich verlassen können: Dräger Chemikalienschutzkleidung

Sicherheit, auf die Sie sich verlassen können: Dräger Chemikalienschutzkleidung

Dräger bietet eine breite Palette an Chemikalienschutzkleidung – zugeschnitten auf eine Vielzahl von Anwendungen. Hier ist ein detaillierter Einblick, um genau den richtigen für den jeweiligen Einsatz zu finden.

Broschüre herunterladen

In 5 Schritten zum richtigen Schutzanzug – Leitfaden für die CSA-Auswahl in Raffinerien

In 5 Schritten zum richtigen Schutzanzug

Leitfaden für die CSA-Auswahl in Raffinerien

Leitfaden herunterladen

Weitere Download-Empfehlungen

Sicherer Umgang mit kontaminierter persönlicher Schutzausrüstung
Die Gefahr nach der Gefahr

Sicherer Umgang mit kontaminierter persönlicher Schutzausrüstung. Zur Information für Sie und Ihre Mitarbeitenden: So wird kontaminierte persönliche Schutzausrüstung sicher abgelegt und gereinigt bzw. entsorgt.

Poster herunterladen

Anlegevorgang Spritzschutzanzug SPC 3700 mit Kühlweste CVA 0700
Anlegevorgang

Anweisungen zum Anlegen des Spritzschutzanzugs Dräger SPC 3700 mit der Ventilationsweste Dräger CVA 0700.

Poster herunterladen

Weitere PSA-Lösungen

Sicherheit am Arbeitsplatz ist unser Fokus. Deshalb streben wir immer nach ganzheitlichen Lösungen – damit Sie absolut vorbereitet in den Einsatz gehen können. Sehen Sie sich unsere anderen PSA-Produktbereiche an.

Industrieller Atemschutz

Industrieller Atemschutz

Augenschutz

Augenschutz

Sicherheit am Arbeitsplatz

Sicherheit am Arbeitsplatz

Kontakt mit Dräger aufnehmen

Kontakt Safety

Dräger Safety AG & Co. KGaA

Revalstraße 1
23560 Lübeck

0800 882 883 0

Rund um die Uhr für Sie da.