Wie Sie den richtigen filtrierenden Atemschutz finden - filtrierender Atemschutz sowie Filtergeräte richtig auswählen

Wie Sie den richtigen filtrierenden Atemschutz finden

Fragen Sie einen Experten

Filtrierender Atemschutz gegen Schadstoffe aus der Umgebungsluft

Filtergeräte, wie zum Beispiel FFPs, Halbmasken und Gebläsefiltergeräte fallen unter den sogenannten „leichten" oder filtrierenden Atemschutz. Die Geräte sind allesamt umgebungsluftabhängig und filtern Schadstoffe zuverlässig aus der Luft. So trägt bereits leichter Atemschutz dazu bei, ein sicheres Atmen bei Arbeiten unter Schadstoffbelastung zu ermöglichen.

Bei den Schadstoffen wird zwischen Aerosolen, flüssigen und festen Partikeln, Gasen, Dämpfen oder Gemischen unterschieden. Die Art der Schadstoffe legt fest, ob ein Partikelfilter, ein Gasfilter oder eine Kombination aus beidem benötigt wird. Auf den folgenden Seiten finden Sie hilfreiche Informationen zu den verschiedenen Arten von Atemschutzmasken für Ihre individuelle Anwendung. 



Wann reicht filtrierender Atemschutz aus?

Welche Grundvoraussetzungen für den Einsatz von Filtergeräten erfüllt sein müssen:

  • Der Sauerstoffgehalt in der Umgebungsluft liegt bei mind. 17 Vol.-% (bei CO-Filtern: mind. 19 Vol.-%),
  • die Art der Gefahrstoffe ist bekannt und es gibt ein geeignetes Filtermaterial dafür,
  • die Schadstoffkonzentration ist nicht unmittelbar gefährlich für Leben oder Gesundheit und
  • die Konzentration liegt innerhalb der zulässigen Grenzen für die Verwendung von Filtergeräten.

Filtrierender Atemschutz ist ungeeignet, wenn...

  • die Gefahr besteht, dass sich die Gefahrensituation ändert,
  • die Gefahrstoffe nur geringe Warneigenschaften haben,
  • die Schadstoffkonzentrationen so hoch sind, dass sie eine unmittelbare Gefahr für Leben oder Gesundheit darstellen,
  • der/die Gefahrstoff/e durch das Filtermaterial nicht zurückgehalten werden.

Benutzen Sie nie ein Filtergerät, wenn …

  • in der Umgebung ein zu geringer Sauerstoffgehalt vorherrscht (in DE weniger als 17 Vol.-%, bei CO-Filtern weniger als 19 Vol.-%),
  • Sie in schlecht belüfteten Räumen oder Behältern wie Tanks, engen Räumen, Tunneln oder Schiffen arbeiten,
  • in der Arbeitsumgebung die Konzentrationen der Schadstoffe unbekannt sind oder unmittelbar gefährlich für Leben oder Gesundheit sein können (IDLH = immediately dangerous for life and health),
  • Schadstoffkonzentrationen vorliegen, die größer sein oder werden könnten als die maximal erlaubte Konzentration und/oder die Filterleistung.
  • In diesen Fällen benötigen Sie umgebungsluftunabhängigen Atemschutz (z.B. Isoliergeräte)

Verbrauchte Filter erkennen Sie daran, dass …

  • bei Gasfiltern ein spürbarer Geschmack/Geruch auftritt,
  • bei Partikelfiltern der Atemwiderstand merklich zunimmt,
  • bei Kombinationsfiltern eines der beiden genannten Merkmale auftritt.

Mehr zu Dräger-Filtern finden Sie auf der nächsten Seite

Achtung! Verlassen Sie den Bereich sofort, wenn ...

  • der Atemwiderstand spürbar erhöht ist,
  • Schwindelgefühl oder Schmerzen auftreten,
  • Reiz-, Geschmacks- oder Geruchserscheinungen auftreten oder
  • das Filtergerät beschädigt ist.

Wogegen wollen Sie sich schützen?

Unter dem Sammelbegriff Partikel werden die festen oder flüssigen Bestandteile von Aerosolen zusammengefasst. Sie unterscheiden sich nach ihrer Größe. Je nach Ursprung variiert die Partikelgröße stark und damit auch ihre Gefährlichkeit sowie die möglichen Schutzmaßnahmen.

Partikelfiltrierende Masken werden bei staubbelasteten Arbeiten, wie z.B. Schleifen, Fegen oder Bohren, zum Schutz der Atmung eingesetzt.

Hier finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Arten von Masken und Atemschutzgeräten:

Einweg-Halbmasken als filtrierender Atemschutz

Partikelfiltrierende Halbmasken

Filtrierender Atemschutz - zuverlässig und komfortabel: Unsere Staubmasken schützen Sie gegen schädliche Partikel und sind für den einmaligen Gebrauch bestimmt.

Halbmasken als filtrierender Atemschutz

Halbmasken

Zuverlässig, komfortabel und mehrfach verwendbar: Unsere Mehrweg-Halbmasken schützen Sie in Kombination mit einem Partikelfilter auch bei staubbelasteten Arbeiten.

Atemschutzmit einem Gebläse-Filtergerät

Gebläsefiltergeräte

Die Umgebungsluft wird in das Gerät gepumpt und durch einen Partikelfilter gereinigt. So können Sie sicher und ohne Widerstand atmen. Verschiedene Kopfteile, wie Hauben, Visiere oder Masken, schützen zusätzlich die Augen.

Filtergeräte: Filtrierende Einwegmasken mit Ventil

Welche Art von Atemschutz ist richtig für Sie?

Wählen Sie ihr Anwendungsgebiet, die Aufgabe ihrer Mitarbeiter und die hierbei involvierten Gefahrenstoffe aus. Auf dieser Grundlage helfen wir Ihnen, den richtigen Atemschutz zu finden.

Testen Sie unseren interaktiven Auswahl-Guide

Erst die Kombination von Atemschutzmaske und -filter sorgt für optimalen Schutz

Eine Atemschutzmaske alleine bietet noch keinen Schutz. Erst zusammen mit einem Atemfilter können Sie Ihre Atemwege vor Schadstoffen schützen. Wir erklären Ihnen die verschieden Schutzklassen und Filterkennzeichnungen.

Erfahren Sie mehr über Filter

Wissen to go

Einführung in den Atemschutz: Von Filtergeräten bis zu Isoliergeräten
Handbuch Einführung in den Atemschutz

Wenn die Schadstoffkonzentration an Ihrem Arbeitsplatz zu hoch ist und/oder der Sauerstoffgehalt zu niedrig, benötigen Sie den passenden Atemschutz. In unserem Handbuch erfahren Sie alles, was Sie über die Grundlagen des Atemschutzes wissen müssen.

PDF 4,24 MB

Handbuch herunterladen

Mehr zum Thema Atemschutz

Schwerer Atemschutz: Isolationssysteme

Schwerer Atemschutz: Isoliergeräte

Im Falle von Sauerstoffmangel oder hoher Schadstoffkonzentration in der Luft, versorgen Isoliergeräte den Träger unabhängig von der Umgebungsatmosphäre mit ausreichend Sauerstoff.

Fluchtgeräte

Fluchtgeräte

In Notsituationen, beispielsweise im Fall eines plötzlichen Gasaustritts oder in Brandfällen, kommen Fluchtgeräte zum Einsatz. Sie bieten dem Träger für begrenzte Zeit sofortigen Atemschutz.

Atemschutz sicher anwenden

Atemschutz sicher anwenden

Atemschutz ist nur dann sicher, wenn er korrekt angewendet wird. Wir haben für Sie eine Sammlung relevanter Praxistipps und Hintergrundinformationen unserer Atemschutzexperten zusammengestellt.

Basiswissen

Basiswissen

Besonders am Arbeitsplatz kann eine hohe Belastung der Luft Langzeitschäden an den Atmungsorganen und am gesamten Körper hervorrufen. Feinstaub, Gase und Dämpfe können arbeitsbedingte Krankheiten wie Asbestose, Asthma oder Krebs zur Folge haben.

Kontakt mit Dräger aufnehmen

Kontakt Safety

Dräger Safety AG & Co. KGaA

Revalstraße 1
23560 Lübeck

0800 882 883 0

Rund um die Uhr für Sie da.