Untersuchung G26: Arbeiten mit Atemschutz - Die arbeitsmedizinische Untersuchung G26 zum Arbeiten mit Atemschutz

Untersuchung G26: Arbeiten mit Atemschutz

Fragen Sie unsere Experten

G26 Untersuchung als arbeitsmedizinischer Eignungstest

Da Atemschutzgeräte Ihre Träger über die normalen Anstrengungen hinaus belasten, muss vor dem Einsatz von filtrierendem Atemschutz die arbeitsmedizinische G26 Untersuchung durchgeführt werden. Nach DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) überprüft der medizinische Eignungstest nach dem Grundsatz 26 der Berufsgenossenschaften, ob der Einsatz persönlicher Schutzausrüstungen, insbesondere des Atemschutzes und dessen Tragedauer, unter den gegebenen Bedingungen am Arbeitsplatz mit dem Gesundheitszustand des Anwenders vereinbar ist.

In Deutschland wird eine Untersuchung nach dem Grundsatz G26 „Einsatz und Auswahl von Atemschutzgeräten" von den Berufsgenossenschaften in der BGR 190 vorgeschrieben.. 

Arbeitsmedizinische Untersuchung nach Grundsatz 26 (G26)

Der medizinische Eignungstest nach dem Grundsatz 26 (G26) der Berufsgenossenschaften untersucht, ob der Einsatz persönlicher Schutzausrüstungen unter den gegebenen Bedingungen am Arbeitsplatz mit den Anforderungen an den Gesundheitszustand des Anwenders vereinbar ist. Die Gruppeneinteilung der Atemschutzgeräte, z.B. Masken, erfolgt nach dem Gerätegewicht und den Druckdifferenzen bei der Einatmung und der Ausatmung.

Gruppe 1

Gewicht <3kg
Atemwiderstand <5mbar


z. B. Filtergeräte mit Partikelfiltern der Klassen P1 und P2, partikelfiltrierende Halbmasken, Gebläsefiltergeräte, Druckluftschlauchgeräte

Gruppe 2

Gewicht <5 kg
Atemwiderstand >5 mbar


z. B. Filtergeräte mit Partikelfiltern der Klasse P3, Gas- oder Kombinationsfiltern, Regenerationsgeräte <5 kg, Schlauch- und Filtergeräte in Kombination mit Schutzanzügen

Gruppe 3

Gewicht >5 kg
Atemwiderstand <6 mbar


z. B. frei tragbare Isoliergeräte, Regenerationsgeräte >5 kg

Ausnahmeregelung

Geräte <3kg und ohne Atemwiderstand, <30 min Nutzung pro Tag sowie Fluchtgeräte oder Selbstretter haben keinen Zwang zur Eignungsuntersuchung.


(z. B. Schlauchgeräte oder gebläseunterstützte Filtergeräte mit Haube oder Helm, bei denen die Atemluft frei abströmen kann.)

Medizinischer Eignungstest

Expertenwissen: Medizinischer Eignungstest G26

Sicher zu atmen, kann anstrengend sein. Aus gutem Grund müssen sich Träger von Atemschutz deshalb vorab der arbeitsmedizinischen Untersuchung nach G26 unterziehen. Die Untersuchung gibt Aufschluss über den geeigneten Atemwiderstand und die Tragedauer des Atemschutzes.

Präsentation: Medizinischer Eignungstest G26 (PDF)

Einteilung der Dräger Atemschutzgeräte nach den Gruppen der G26.

Hier finden Sie unserer Portfolio des Dräger Atemschutzes, eingeteilt nach den Gruppen der G26. In der Übersicht finden Sie die Tragedauer sowie die Pausenzeiten je Gerät wie sie das Arbeitsschutzgesetz vorgibt.

Gebläsefiltersysteme der Dräger X-plore® 8000-Serie

Gebläsefiltersysteme der Dräger X-plore® 8000-Serie

Die Gebläsefiltergeräte der Dräger X-plore® 8000-Serie kombinieren einfache Handhabung mit intelligenter Elektronik für ein Höchstmaß an Sicherheit und das praktisch ohne Atemwiderstand.

Zum Gebläsefiltersystem Dräger X-plore® 8000

Begrenzung der Tragedauer von Atemschutz

In Deutschland wurden Tragezeitbegrenzungen der Tragedauer von Atemschutz durch die BGR 190 für alle Klassen von Atemschutzmaske festgelegt. Im Anhang 2 der BGR Richtlinie 190 werden folgende Tragezeitbegrenzungen für filtrierende Atemschutzgeräte festgelegt:

Die Tragedauer von Atemschutz ist begrenzt.

Expertenwissen: Tragezeitbegrenzung

Tragezeitbegrenzungen sollen Überbeanspruchungen durch die Tragedauer filtrierender Atemschutzgeräte vermeiden. Bei Tätigkeiten mit besonders schweren Belastungen muss die maximale Tragedauer reduziert werden. Die Pausenzeiten verringern sich jedoch nicht.

Präsentation: Tragezeitbegrenzung (PDF)

Produktlösungen für den Atemschutz

Persönliche Schutzausrüstung von Dräger unterstützt Sie schon heute bei G26 Anforderungen. Unsere Mission: maximale Sicherheit und 100 % Komfort.

Dräger X-plore® 1900

Dräger X-plore® 1900

Die Dräger X-plore® 1900 ist die leistungsstarke partikelfiltrierende Einweg-Halbmaske zum Schutz gegen Feinstäube und Partikel. Die Premium-Staubmaske ist in zwei Größen erhältlich und verbindet einfache Handhabung, herausragenden Tragekomfort und optimalen Sitz. Für ein Höchstmaß an Sicherheit – auch für Brillenträger.

Produktdetails

Dräger X-plore® 3300/3500

Dräger X-plore® 3300/3500

Ein perfektes Zusammenspiel: Modernes Design und geringes Gewicht sorgen für ein Plus an Schutz und Komfort. Wählen Sie zwischen der wartungsarmen und wirtschaftlichen Halbmaske Dräger X-plore® 3300 und der Dräger X-plore® 3500 Halbmaske für dauerhafte, anspruchsvolle Einsätze.

Produktdetails

Dräger X-plore® 8000

Dräger X-plore® 8000

Harte Arbeitsbedingungen verlangen zuverlässige Lösungen. Die Dräger X-plore® 8000 Gebläsefilterserie kombiniert einfache Handhabung mit intelligenter Elektronik für ein Höchstmaß an Sicherheit. So können sich Ihre Mitarbeiter voll und ganz auf ihre unmittelbare Aufgabe konzentrieren.

Produktdetails

Dräger X-plore® 9x00 und PAS X-plore®

Dräger X-plore® 9x00 und PAS X-plore®

Die neue Serie Dräger X-plore® 9x00 ist für leichte industrielle Anwendungen gestaltet und bietet zuverlässigen und komfortablen Atemschutz. Profitieren Sie von mehr Bedienkomfort, Sicherheit und Bewegungsfreiheit dank Funktionen wie zum Beispiel dem einzigartigen Safe-Flow-Druckminderer oder der Auto-Test-Funktion.

Produktdetails

Dräger PSS® 4000

Dräger PSS® 4000

Der Dräger PSS® 4000 ist einer der leichtesten Pressluftatmer seiner Klasse, entwickelt für Feuerwehreinsätze unter Extrembedingungen. Neben hohem Tragekomfort und leistungsstarker Pneumatik zeichnet sich der Pressluftatmer durch seine unkomplizierte Handhabung aus. Leichtgewichtig und trotzdem robust und zudem leicht anzulegen – so bietet der ...

Produktdetails

Dräger SPC 4400 / SPC 4800 / SPC 4900

Dräger SPC 4400 / SPC 4800 / SPC 4900

Leicht und komfortabel zu tragen: Die flüssigkeitsdichten Spritzschutzanzüge Dräger SPC 4X00 bieten zuverlässigen Schutz gegen feinste Stäube und Pulver, viele konzentrierte, anorganische Säuren und Laugen, sind aber auch beständig gegen ein großes Spektrum organischer flüssiger Chemikalien. Sie sind CE-zertifiziert und als Typ 3, 4, 5, 6 ...

Produktdetails

Atemschutz-Wissen

Pharmazeutische Mitarbeiterin im Labor mit zweifilter-Maske

Atemschutzklassen und Filterklassen

Zu den verschiedenen Dräger Atemschutzfiltern zählen Partikel-, Gas- (z.B. ABEK) oder auch Kombinationsfilter, z. B. A2 P3. Je nachdem, in welchen Situationen Sie diese einsetzen, können Sie sich gegen mehrere gefährliche Stoffe gleichzeitig schützen.

Symbolbild Luftverschmutzung am Arbeitsplatz

Luftverschmutzung am Arbeitsplatz

Besonders am Arbeitsplatz kann das Einatmen von Schadstoffen die Atemorgane und den gesamten Organismus nachhaltig schädigen. Hier erfahren Sie mehr über Gefahrstoffe, die zu typischen arbeitsbedingten Krankheiten führen können.

Chemiearbeiter mit Maske beim Umfüllen von Pulver

Atemschutz sicher anwenden

Atemschutz ist nur dann sicher, wenn er korrekt angewendet wird. Wir haben für Sie eine Sammlung relevanter Anwendungstipps und Hintergrundinformationen unserer Atemschutzexperten zusammengestellt.

Kontakt mit Dräger aufnehmen

Kontakt Safety

Dräger Safety AG & Co. KGaA

Revalstraße 1
23560 Lübeck

0800 882 883 0

Rund um die Uhr für Sie da.